Leaderboard

Fr | De
Aucun choix d'articles!     Panier  
Vous êtes ici: Home 20. Novembre 2017
Recherche
Gastroplattform
Recherche avancée
Dépistage / diagnostic
Diarrhée > 4 semaines
Prévention / dépistage du cancer colorectal
Traitements
IBD (Crohn, colite)
Directives
Perfectionnement
Podcasts
Conférences Docacademy
Nouvelles
Recherche de documentation spécialisée
Congrès et sessions
Services et outils
Scores cliniques
Brochures pour les patients
Conversions et calculs
Valeurs standard en laboratoire
Liens
  Écriture: écriture augmenter écriture diminuer

Rect Top

 
Obere GIT-Blutung: Grosszügige versus restriktive Indikation für Bluttransfusionen
 
Die Indikation für Transfusionen bei oberen GIT-Blutungen wurde in der Vergangenheit grosszügig gestellt. Als kritische Grenze galt ein Hb von 10 g/dl. Eine Studie im New England Journal of Medicine verglich erstmals die grosszügige Strategie mit einer restriktiven Strategie, die erst bei einem Abfall des Hb auf unter 7 g/dl eine Transfusion vorsieht.

In die Studie wurden 921 Patienten mit einer akuten oberen GIT-Blutung eingeschlossen. Bei der Hälfte erfolgten Bluttransfusionen bereits ab einem Hb von 9 g/dl (grosszügige Strategie). Bei der anderen Hälft erst bei einem Abfall auf 7 g/dl (restriktive Strategie).

 

Mit der restriktiven Strategie erhielten insgesamt nur 49% der Patienten Transfusionen, bei der grosszügigen Strategie waren es 85% (p<0.001). Dennoch lag die Überlebensrate nach 6 Wochen bei der restriktiven Strategie höher (95% vs. 91%) und das Risiko zu sterben war geringer (Hazard Ratio [HR]=0.55, p=0.02). Zudem zeigten sich unter der restriktiven Strategie auch tendenziell weniger weitere Blutungen (10% vs. 16%, p=0.01) und Komplikationen (40% vs. 48%, p=0.02). Gemäss der Blutungsursache war die Überlebenswahrscheinlichkeit unter der restriktiven Strategie bei peptischen Ulzera etwas höher (HR=0.70) und bei Leberzirrhose im Child-Pugh-Stadium A und B signifikant höher als unter der grosszügigen Strategie (HR=0.30), nicht aber bei Child-Pugh-Stadium C (HR=1.04). 

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit oberen GIT-Blutungen führt eine restriktive Indikation zu Bluttransfusionen (erst bei Hb unter 7 g/dl) zu besseren Resultaten als die grosszügige Indikation (bereit ab 9 g/dl).

 

Link zur Studie


Villanueva C et al. N Engl J Med 2013;368:11-21


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Sky right 1