Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening 20. August 2017
Suchen
Gastroplattform
News / Journalscreening
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Gewichtsreduktion verbessert Refluxbeschwerden
 
Ein hoher BMI gilt als Risikofaktor für Sodbrennen und andere Refluxbeschwerden. Im Rahmen einer grossen Bevölkerungsstudie aus Norwegen wurde der Einfluss einer Gewichtsreduktion auf Refluxbeschwerden untersucht.

Im Rahmen der prospektiven bevölkerunsbasierten HUNT-Studie wurden  58'869 Erwachsene der norwegischen Provinz Nord-Trøndelag  

zwischen 1995 und 1997 mittels Fragebögen zu Refluxbeschwerden wie Sodbrennen oder saurem Aufstossen befragt, ehe die Erhebung von 2006 bis 2009 bei 44'997 Menschen wiederholt wurde. Für diese Analyse wurden jene 29'610 Teilnehmer herangezogen, die an beiden Erhebungen teilgenommen hatten. Sie wurden gemäss Einnahme von Anti-Reflux-Medikamenten stratifiziert und bezüglich anderer Einflussfaktoren wie Geschlecht, Alter, Zigaretten- und Alkoholkonsum sowie Bildung und körperlicher Aktivität bereinigt.


Je mehr Gewicht verloren wurde, umso stärker wurden die Refluxbeschwerden verbessert und der Behandlungserfolg mit Antireflux-Medikamenten verbessert. Bei einer Gewichtsreduktion um mehr als 3.5 BMI-Punkte war die Chance für eine Verringerung der Refluxbeschwerden fast doppelt so hoch wie ohne Gewichtsverlust (Odds Ratio = 1.98) und unter zusätzlicher Einnahme einer zumindest wöchentlichen Anti-Reflux-Medikation sogar vierfach so hoch (OR=3.95). Bei starken Refluxbeschwerden waren die positiven Effekte einer Gewichtsreduktion nicht so deutlich ausgeprägt. Die entsprechenden OR lagen hier bei 0.90 und 3.11. 

 

Konklusion der Autoren: Eine Gewichtsreduktion war "dosisabhängig" mit einer Verringerung von Refluxbeschwerden sowie mit einer Verbesserung des Behandlungserfolges bei medikamentöser Antirefluxtherapie assoziiert.

 

Link zur Studie


Ness-Jensen E et al. Am J Gastroenterol 2013;108:376–382


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1