Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening 22. Oktober 2017
Suchen
Gastroplattform
News / Journalscreening
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Antibiotika bei unkomplizierter Appendizitis
 
Bei einer Appendizitis erfolgt in der Regel eine Appendektomie. Aber auch eine Therapie mit Antibiotika kann bei einem unkomplizierten Verlauf eine wirksame und sichere Alternative sein. So das Ergebnis einer randomisierten klinischen Studie mit 530 Patienten.

Die Studie verglich bei 530 Erwachsenen mit einer unkomplizierten Appendizitis (mittels CT diagnostiziert), die sofortige offene Appendektomie mit einer Antibiotikabehandlung (3 Tage Ertapenem i.v. gefolgt von 7 Tage Levofloxacin plus Metronidazol). 

 

In der  Operationsgruppe (273 Patienten) erfolgte mit Ausnahme von einem Patienten bei allen eine erfolgreiche Appendektomie. In der Antibiotikagruppe (257 Patienten) mussten sich 70 Patienten innerhalb eines Jahres wegen einer erneuten Appendizitis operieren lassen. Mit einer Differenz für die therapeutische Wirksamkeit von 27% wurde die geforderte Grenze für Nichtunterlegenheit von 24% zwar nicht erreicht. Die verzögerte Appendektomie in der Antibiotikagruppe wirkte sich auf die abdominale Komplikationsrate nicht ungünstig aus. Immerhin benötigten 186 der mit Antibiotika behandelten Patienten keine Appendektomie.

 

Fazit der Autoren: Eine unkomplizierte Appendizitis bei Erwachsenen kann zunächst ohne ein erhöhtes Komplikationsrisiko mit Antibiotika behandelt werden. Eine Nichtunterlegenheit gegenüber der Appendektomie konnte aber nicht gezeigt werden.

 

Link zur Studie


Salminen P et al. JAMA. 2015;313(23):2340-2348


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1