Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Oesophagus 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Oesophagus
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Oesophagus
Motilitätsstörungen
Neoplasie
Anderes
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Zu heiss getrunkener Tee erhöht Risiko für Ösophaguskarzinom
 
Alkohol und Rauchen sind bei uns Hauptrisikofaktoren für ein Ösophaguskarzinom. Eine Fallkontrollstudie aus dem Iran ging der Frage nach, warum in der Provinz Golestan, wo kaum Alkohol getrunken und geraucht wird, häufig Ösophaguskarzinome auftreten.

Die Studienautoren verglichen die Trinkgewohnheiten von 300 Iranern mit einem histologisch bestätigten Ösophaguskarzinom mit denjenigen von 571 gesunden Kontrollindividuen aus der gleichen Region. 48'582 Personen nahmen ausserdem an einer Kohortenstudie teil. Studienendpunkt war das Ösophaguskarzinomrisiko in Abhängigkeit davon, wie heiss Tee getrunken wurde.

 

98% der Kohortenstudie tranken regelmässig Schwarztee, im Durchschnitt über einen Liter pro Tag. In der Fallkontrollstudie war das Trinken von heissem Tee signifikant mit einem erhöhten Ösophaguskarzinomrisiko assoziiert. Bei einer Temperatur von 60-64 Grad Celsius war das Risiko um den Faktor 2, bei Temperaturen über 65 Grad sogar um den Faktor 8 erhöht. Wer Tee regelmässig innerhalb von zwei Minuten nach dem Aufgiessen konsumierte, hatte eine mehr als fünf mal höheres Ösophaguskarzinomrisiko als Personen, die mindestens 4 Minuten warteten.

 

Konklusion der Autoren: Das Trinken von heissem Tee war deutlich assoziiert mit dem Auftreten von Ösophaguskarzinomen.

 

Link zur Studie


Islami F et al BMJ 2009;338:b929


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1