Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Oesophagus 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Oesophagus
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Oesophagus
Motilitätsstörungen
Neoplasie
Anderes
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Gastroösophageales Karzinom: Perioperative Chemotherapie von Vorteil
 
Eine Chemotherapie mit Epirubicin, Cisplatin und Fluoruracil (ECF) verbessert das Überleben bei Patienten mit unheilbarem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Magenkarzinom. Ob dieses Schema bei perioperativer Anwendung auch den Outcome bei Patienten mit potenziell heilbarem Magenkarzinom verbessert wurde in dieser Studie untersucht.

503 Patienten mit einem operablen Adenokarzinom des Magens, des ösophagogastralen Übergangs oder des unteren Ösophagus nahmen an der Studie teil. Je nach Randomisierung erfolgte die Behandlung mit Operation plus perioperativer Chemotherapie (n=250) oder mit einer Operation ohne Chemotherapie (n=253). Die Chemotherapie beinhaltete 3 präoperative und 3 postoperative Zyklen von intravenösem Epirubicin (50 mg pro m2 KOF) und Cisplatin (60 mg pro m2 KOF) am Tag 1 sowie eine Dauerinfusion von Fluoruracil (200 mg pro m2 KOF) für 21 Tage. Primärer Endpunkt war das Gesamtüberleben.

 

Die unerwünschten Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Chemotherapie unterschieden sich nicht von denjenigen, über die bisher Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom berichteten. Die Rate der postoperativen Komplikationen war in der perioperativen Chemotherapiegruppe und der Operationsgruppe etwa gleich (46% vs. 45%). Ebenso die Anzahl Todesfälle innerhalb von 30 Tagen nach Operation. Die resezierten Tumoren waren bei den Patienten mit perioperativer Chemotherapie signifikant kleiner und weniger weit fortgeschritten. Nach einem Follow-up von median 4 Jahren waren 149 Patienten in der perioperativen Chemotherapiegruppe und 170 in der Operationsgruppe verstorben. Im Vergleich zur Operationsgruppe wiesen  die Patienten mit perioperativer Chemotherapie ein besseres Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben auf (Hazard Ratio für Tod 0.75, P=0.009; 5-Jahres-Überlebensrate: 36% vs. 23%, HR für Progression 0.66; p<0.001).

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit operablem Adenokarzinom des Magens oder des unteren Ösophagus verkleinerte ein perioperatives Chemotherapieschema mit ECF die Tumorgrösse und verbesserte das Tumorstadium. Das progressionsfreie Überleben und Gesamtüberleben wurde signifikant verlängert.

 

Link zur Studie


Cunningham D et al NEJM 2006;355:11-20


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1