Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Oesophagus 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Oesophagus
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Oesophagus
Motilitätsstörungen
Neoplasie
Anderes
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Candidämien bei nicht-neutropenischen Patienten: Voriconazol gleich wirksam wie Amphotericin B gefolgt von Fluconazol
 
Voriconazol, ein Azolantimykotikum, hat gute Wirksamkeit bei invasiver Aspergillose und Candidiasis des Oesophagus gezeigt. In dieser Multizenterstudie zur Primärtherapie von Candidämien bei nicht-neutropenischen Patienten wurde Voriconazol mit einem Regime aus Amphotericin B, gefolgt von Fluconazol (AMB/FLU), verglichen.

422 Patieten mit Candida-positiver Blutkultur und klinischen Zeichen einer Infektion wurden in die prospektive, randomisierte Studie eingeschlossen. Im Verhältnis 2:1 erhielten sie entweder Voriconazol (n=283) oder AMB gefolgt von FLU (n=139). Die Therapieergebnisse wurden von einem unabhängigen verblindeten Datenreview-Komitee beurteilt. Primärer Endpunkt war der Anteil erfolgreich therapierter Patienten 12 Wochen nach Therapieende.

 

Von den insgesamt 422 eingeschlossenen Patienten wurden 370 in die modifizierte Intention to treat Analyse einbezogen. In der primären Wirksamkeitsanalyse betrug die Therapieerfolgsrate 41% in beiden Behandlungsgruppen. In einer Sekundäranalyse wurden die Therapieerfolgsraten zum letzten relevanten Zeitpunkt (12 Wochen nach Behandlungsbeginn) ermittelt. Hier betrug die Erfolgsrate für Voriconazol 65% gegenüber 71% für AMB/FLU (p=0.25). Die mittlere Zeitspanne bis zur ersten negativen Blutkultur betrug in beiden Gruppen 2 Tage. Behandlungsabbrüche jeglicher Ursache waren bei Voriconazol häufiger, die meisten jedoch nicht auf die Behandlung zurüchzuführen. Dagegen traten in der AMB/FLU-Gruppe mehr renale unerwünschte Ereignisse auf.

 

Konklusion der Autoren: Voriconazol ist in der Therapie von Candidämien bei nicht-neutropenischen Patienten gleich wirksam wie Amphotericin B gefolgt von Fluconazol, mit dem Vorteil geringerer renaler Toxizität.


Kullberg BJ et al Lancet 2005;366:1435-1442


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1