Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Funktionelle Beschwerden 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Funktionelle Beschwerden
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Polypen, Tumoren und Divertikel bei Reizdarm nicht gehäuft
 
Die Autoren einer im Am J Gastroenterol publizierten Studie haben untersucht, ob bei Patienten mit einem Reizdarm (IBS) im Vergleich zu einer Population ohne Magendarmbeschwerden häufiger strukturelle Anomalien in der Kolonoskopie gefunden werden.

In der prospektiven Fallkontrollstudie untersuchten die Autoren 466 Patienten mit einem vermuteten IBS (Obstipation nicht dominierend). Sie verglichen die Befunde der Kolonoskopie und rektosigmoidalen Biopsien mit den Befunden von 451 Personen, welche sich zum endoskopischen Kolonkarzinomscreening oder zur Überwachung von Kolonpolypen einfanden (Kontrollgruppe).

 

Patienten mit einem vermuteten IBS waren signifikant häufiger jünger und weiblichen Geschlechts im Vergleich zur Kontrollpopulation. Am häufigsten fanden sich bei den IBS-Patienten Hämorrhoiden (18.2%), Polypen (14.6%) und eine Divertikulose (8.8%). Im Vergleich zu den Kontrollpersonen war die Prävalenz von Adenomen (7.7% vs 26.1%) und Divertikulose (8.8% vs 21.3%) bei den IBS-Patienten signifikant niedriger, die von Erythemen oder Ulzerationen hingegen häufiger (4.9% vs 1.8%). Eine mikroskopische Kolitis war bei vermutetem Reizdarm bei 1.5% nachweisbar (bei über 45-Jährigen bei 2.3%).

 

Konklusion der Autoren: Bei nicht obstipationsdominiertem IBS ist die Prävalenz von organischen Anomalien in der Kolonoskopie nicht höher als bei gesunden Kontrollpersonen. Eine mikroskopische Kolitis ist nur bei wenigen Patienten nachweisbar.

 

Link zur Studie


Chey WD et al Am J Gastroenterol 2010;105:859–865


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1