Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Funktionelle Beschwerden 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Funktionelle Beschwerden
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
PEG 3350 (Transipeg), das Laxans für die Behandlung der funktionellen Obstipation des Kindes
 
Das Polyethylenglykol (PEG 3350) scheint ein gutes Alternativlaxans für die Behandlung der pädiatrischen Obstipation zu sein. Es existiert aber bisher keine grosse randomisierte Studie, die den Effekt von PEG 3350 mit dem der Lactulose verglich. Diese Arbeit untersuchte und verglich die beiden Substanzwirkungen und deren Nebenwirkungen bei pädiatrisch obstipierten Patienten.

100 Patienten, die zwischen 6 Monaten und 15 Jahren alt waren, wurden in die 8 Wochen dauernde doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studie eingeschlossen. Die < 6-jährigen Patienten erhielten entweder ein Sachet PEG 3350 2.94g/Sachets oder Lactulose 6g/Sachets, die > 6-Jährigen bekamen 2 Sachets pro Tag. Primäre Endpunkte waren die Defäkations- und Enkopresisfrequenz (Einkoten) pro Woche und die Wirksamkeit der Therapie nach 8 Wochen Behandlung. Die Behandlung galt als erfolgreich bei einer Defäkationsfrequenz > 3/Woche und einer Enkopresisfrequenz < 1/Woche. Sekundärer Endpunkt war das Nebenwirkungsprofil 8 Wochen nach Behandlung.

 

Die Daten von 91 Personen konnten ausgewertet werden. Beide Gruppen profitierten signifikant vom jeweiligen Medikament (Defäkationsfrequenzzunahme: PEG 3350 3 mal pro Woche vor Behandlung versus 7 mal pro Woche nach Behandlung, Lactulose 3/W resp. 6/W, Enkopresisfrequenzreduktion: PEG 3350 10/W resp. 3/W nach der Behandlung, Lactulose: 8/W resp. 3/W). Der Behandlungsbenefit war in der PEG-Gruppe signifikant grösser als in der Lactulosegruppe (56% versus 29% Erfolg). Die mit PEG 3350 Behandelten hatten weniger Bauch- und Defäkationsschmerzen als die Lactulosebehandelten. Die Patienten, die PEG 3350 einnahmen, bemerkten jedoch signifikant häufiger einen schlechten Geschmack im Mund.

 

Konklusion der Autoren: PEG 3350 bewirkte eine bessere Behebung der Obstipation als die Lactulose. Die Autoren empfehlen Transipeg als Primärmedikament zur Behandlung der funktionellen Obstipation der Kinder.

 

Abstract


W. Voskuijl et al Gut 2004;53:1590-1594


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1