Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Leber 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Leber
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Hepatitis
Leberzirrhose
Neoplasie
Portale Hypertonie
Anderes
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
PegInterferon Alpha-2a bewirkt effektivere Serokonversion bei chronischer Hepatitis B als Lamivudin
 
Die aktuellen Behandlungsmöglichkeiten für chronische Hepatitis B sind suboptimal. Auf der Suche nach besseren Therapien untersuchten die Autoren die Wirkung und Sicherheit von pegyliertem Interferon alpha kombiniert mit Lamivudin im Vergleich mit einer der beiden Monotherapien bei HBeAg–positiver chronischer Hepatitis B.

814 Patienten mit HBeAg–positiver chronischer Hepatitis B erhielten entweder PegInterferon alpha-2a (180 µg einmal/Woche) plus Placebo, PegInterferon plus Lamivudin (10 mg/d) oder Lamivudin alleine. Die meisten Patienten waren mit dem Hepatitis B Virus (HBV) Genotyp B oder C infiziert. Die Behandlung dauerte 48 Wochen, der Follow up weitere 24 Wochen.

 

24 Wochen nach Behandlungsende waren signifikant mehr Patienten, die eine PegInterferon-Monotherapie oder PegInterferon-Kombinationstherapie (plus Lamivudin) erhielten in Serokonversion als unter Lamivudin-Monotherapie (32% versus 19% [P<0.001] respektive 27% versus 19% [P=0.02]), dies traf auch für die Anzahl Patienten mit weniger als 100'000 HBV DNA Kopien/mL zu (32 % vs. 22 % respektive 34 % vs. 22 %). Bei 16 Patienten mit positivem Hepatitis B Oberflächenantigen (HbsAG) trat ausserdem unter Peginterferon alpha-2a Mono-oder Kombinationstherapie eine Serokonversion auf im Gegensatz zu keiner Person unter Lamivudin. Das Nebenwirkungsspektrum ist das gleiche wie unter Interferon alpha Therapie. Schwere Nebenwirkungen traten  bei 4% der PegInterferon-monotherapierten und 6% der PegInterferon kombiniert therapierten Patienten auf.

 

Konklusion der Autoren: Bei Patienten mit HbeAG positiver chronischer Hepatitis B führt die Therapie mit PegInterferon alpha-2a zu besseren Resultaten hinsichtlich Serokonversion, HBV-DNA-Suppression und HbsAG Serokonversion.

 

Link zur Studie


 


G. K. K. Lau et al NEJM 2005;352:2682-2695


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1