Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Leber 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Leber
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Hepatitis
Leberzirrhose
Neoplasie
Portale Hypertonie
Anderes
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Metaanalyse: Übergewicht als Todesursache
 
Langzeitstudien mit grossen Teilnehmerzahlen eignen sich am besten zur Untersuchung des Einflusses des Körpergewichts auf die Sterblichkeit. Diese Metaanalyse fasst die Ergebnisse aus 57 Langzeitstudien mit nahezu 900'000 Teilnehmern zusammen.

Die 894'576 Teilnehmer stammten überwiegend aus Westeuropa und Nordamerika; 61% waren Männer, das mittlere Alter bei Einschluss betrug 46 Jahre und der BMI lag im Schnitt bei 25. Alter, Geschlecht, Raucherstatus und Studiendesign wurden in der Analyse berücksichtigt. Der Follow-up betrug im Schnitt 10 bis 15 Jahre. Allerdings wurden die ersten 5 Jahre nicht berücksichtigt, um eine umgekehrte Kausalität (reverse causality) zu vermeiden.

 

In der Beobachtungszeit von median 8 Jahren traten 66'552 Todesfälle mit bekannter Ursache auf. Davon 30'416 Gefässerkrankungen, 2'070 Diabetes- , Nieren- oder Lebererkrankungen, 22'592 Neoplasien, 2'770 Atemwegserkrankungen und 7'704 andere. Bei einem BMI von 22.5 bis 25 war die Gesamtsterblichkeit unabhängig vom Geschlecht am niedrigsten. Darüber stieg das Sterberisiko pro BMI-Anstieg um 5 um 30% (HR 1.29). Das Sterberisiko für vaskuläre Erkrankungen erhöhte sich bei den Übergewichtigen pro 5 kg/m2 auf der BMI-Skala um 40% (HR 1.41), für Diabtes-, Nieren- oder Lebererkrankungen um 60 bis 120% (HR 2.16, 1.59 und 1.82), für Neoplasien um 10% (HR 1.10) und jeweils um 20% für Atemwegserkrankungen oder für andere Erkrankungen (HR 1.20). Aber auch Teilnehmer mit einem BMI unter 22.5 hatten ein erhöhtes Sterberisiko, dass allerdings eher auf Atemwegserkrankungen und Lungenkrebsfälle als Folge des Rauchens zurückzuführen war.

 

Konklusion der Autoren: Der BMI ist ein starker prädiktiver Faktor für die Gesamtmortalität, und zwar sowohl über als auch unter dem optimalen Bereich von 22.5 bis 25 kg/m2. Ein BMI von 30 bis 35 verkürzte das Leben um etwa 2 bis 4 Jahre; ein BMI von 40 bis 45 sogar um 8 bis 10 Jahre. Dies entspricht etwa den Auswirkungen des lebenslangen Rauchens, wobei Rauchen und Übergewicht eine additive Wirkung haben.


Prospective Studies Collaboration Lancet 2009, Early Online Publication am 18 März


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1