Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Leber 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Leber
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Hepatitis
Leberzirrhose
Neoplasie
Portale Hypertonie
Anderes
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Hepatitis C: Telaprevir zur Standardtherapie verbessert Ansprechrate
 
Die Ansprechrate auf die Standardtherapie Peginterferon/Ribavirin ist bei Patienten mit chronischer Hepatitis C Infektion vom Genotyp 1 unbefriedigend. Jacobson und Kollegen haben untersucht, wie sich der Proteasehemmer Telaprevir auf das virale Ansprechen auswirkt.

In die randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Phase III Studie wurden 1088 Patienten mit einer Genotyp 1 HCV-Infektion ohne bisherige antivirale Therapie eingeschlossen. Sie erhielten eine der drei folgenden Behandlungen:

  • Gruppe T12PR: Kombination Telaprevir mit Peginterferon alfa-2a/Ribavirin für 12 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin alleine (für 12 Wochen, wenn in der Woche 4 und 12 keine HCV-RNA mehr nachweisbar war oder für 36 Wochen, wenn HCV-RNA zu einem der beiden Zeitpunkte nachweisbar war)
  • Gruppe T8PR: Kombination Telaprevir mit Peginterferon/Ribavirin für 8 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin plus Placebo für 4 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin alleine (für 12 Wochen, wenn in der Woche 4 und 12 keine HCV-RNA mehr nachweisbar war oder für 36 Wochen, wenn HCV-RNA zu einem der beiden Zeitpunkte nachweisbar war)
  • Gruppe PR: Peginterferon/Ribavirin plus Placebo für 12 Wochen, danach Peginterferon/Ribavirin für 36 Wochen

Primärer Endpunkt war der Anteil Patienten mit einem nicht mehr nachweisbaren HCV-RNA Spiegel 24 Wochen nach der letzten geplanten Studienmedikation.

 

Bei 58% der mit Telaprevir behandelten Patienten betrug die gesamte Behandlungszeit 24 Wochen. Ein anhaltendes virologisches Ansprechen war nach einer Behandlung mit Telaprevir signifikant häufiger als in der Gruppe ohne Telaprevir; die Raten ohne HCV-RNA-Nachweis 24 Wochen nach Therapieende betrugen 75% in der T12PR-Gruppe, 69% in der T8PR-Gruppe und 44% in der PR-Gruppe (p<0.001 für beide Vergleiche mit PR). Anämie, gastrointestinale Nebenwirkungen und Hautausschläge traten unter der Kombination mit Telaprevir häufiger auf als unter Peginterferon/Ribavirin allein. Die Therapieabbruchraten aufgrund von Nebenwirkungen lagen in den Gruppen T12PR und T8PR bei je 10% und in der PR-Gruppe bei 7%.

 

Konklusion der Autoren: Die Therapie mit Telaprevir in Kombination mit Peginterferon und Ribavirin verbessert das anhaltende virologische Ansprechen bei Patienten mit einer chronischen Genotyp 1 HCV Infektion signifikant. Eine insgesamt 24-wöchige Behandlung war in den meisten Fällen ausreichend.

 

Link zur Studie


Jacobson IM et al N Engl J Med 2011;364:2405-2416


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1