Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Leber 19. September 2019
Suchen
Gastroplattform
Leber
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Hepatitis
Leberzirrhose
Neoplasie
Portale Hypertonie
Anderes
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Hepatitis B: Entecavir über Jahre verbessert Fibrose und Zirrhose
 
Entecavir hat bei Nucleosid-naiven Patienten mit einer HBe-Antigen-positiven oder –negativen Hepatitis B einen günstigeren Effekt auf die Leberhistologie und virologischen Endpunkte als Lamivudin, wie Studien zeigten. In der aktuellen Untersuchung haben die Autoren den Langzeiteffekt von Entecavir auf Leberfibrose und –zirrhose evaluiert.

Die Autoren untersuchten die medizinischen Daten von 69 Nucleosid-naiven Hepatitis B Patienten aus zwei Phase 3 Studien, welche danach an einer Langzeitbeobachtungsstudie teilnahmen. 50 waren HBe-positiv und 19 HBe-negativ. In den Phase 3 Studien erhielten die Teilnehmer 0.5 mg und während der Langzeitbeobachtung 1 mg Entecavir täglich während mindestens 3 Jahren. Während durchschnittlich 6 Jahren erfolgten regelmässig Kontrollen und Leberbiopsien. Primärer Endpunkt war die Veränderung in der Leberhistologie über die Jahre (Knodell necroinflammatory score, Knodell fibrosis score, Ishak fibrosis score).

 

57 Patienten mit einem initialen Knodell necroinflammatory score ≥2 und adäquaten histologischen Langzeitbefunden konnten ausgewertet werden. Alle Patienten hatten während der Langzeitbeobachtung (im Mittel 6 Jahre) DNA-Konzentrationen <300 Kopien/ml und 86% hatten normale ALAT-Spiegel. Eine histologische Verbesserung in den Biopsien (≥2 Punkte im Knodell necroinflammatory score und keine Verschlechterung im Knodell fibrosis score) fand sich bei 96% der Patienten. Eine Verbesserung um mindestens einen Punkt im Ishak fibrosis score war bei 88% der Teilnehmer nachweisbar. Diese Verbesserungen zeigten sich insbesondere bei allen 10 Patienten mit initial fortgeschrittener Fibrose oder Zirrhose.

 

Konklusion der Autoren: Die meisten Nucleosid-naiven Patienten mit einer chronischen Hepatitis B erreichen durch die langjährige Einnahme von Entecavir eine Regression der Fibrose und Zirrhose.

 

Link zur Studie


Chang TT et al Hepatology 2010;52:886–893


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1