Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: Kongresse / Tagungen » Kongressberichte 24. Juni 2017
Suchen
Gastroplattform
Kongressberichte
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Kongressberichte
Kongresskalender Schweiz
Kongresskalender International
Services / Tools
Links
Rect Top
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Reizdarm (IBS)

Verbesserung der Therapie anstreben

Lars Agréus, Stockholm (S)

Gemäss den Aussagen von Prof. Agréus an der Pressekonferenz der UEGW 2010 beträgt der Anteil der gastrointestinal bedingten Gesundheitskosten im ambulanten und Spitalbereich ungefähr 10%. Dabei macht die Problematik der funktionellen Störungen, allen voran der Reizdarm, einen wesentlichen Anteil aus. Gemäss Schätzungen von Agréus sind ungefähr 15% aller Menschen von dieser Problematik betroffen. Die Lebensqualität Betroffener ist vergleichbar mit anderen schweren Erkrankungen wie chronische intestinale Leiden oder Herzinsuffizienz.

 

Therapeutisch können die Identifikation und das Vermeiden verschlimmernder Nahrungsmittel zur Minderung des Leidens beitragen. Die Wirkung von Medikamente ist häufig stark limitiert, allenfalls sind Andidepressiva eine Option, da nicht selten auch Angststörungen und Depressionen als Komorbidität vorliegen. Relaxationstechniken, Biofeedback, Hypnotherapien oder Akupunktur sind Interventionen, welche die Symptome der Betroffenen lindern und das Gesamtbefinden verbessern können. Eine Verbesserung der Therapieerfolgsraten bei IBS ist unbedingt anzustreben, um den Patienten die Möglichkeit zu geben, normal am täglichen Leben teilzunehmen, so Agréus.

 

 
Mediscope
 
07.12.2010 - dde
 



 
Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1